Fragen und Anworten

 

Frage: Wie arbeiten Sie?

Antwort: Mein Angebot ist im Bereich der Kurzzeitberatung, des Kurzzeit-Coachings. Das bedeutet, dass nur mit den Themen gearbeitet wird, die effektiv für Sie eine Belastung darstellen und die Sie gelöst haben möchten. Im Gegensatz zu einer Psychotherapie, die Menschen mit schweren psychischen Problemen therapiert und deshalb auch eine andere Vorgehensweise hat, ist es im Kurzzeit-Coaching und -Beratung nicht nötig, die ganze Vergangenheit zu analysieren und die Kindheit und Familiengeschichte aufzuarbeiten. Durch eine ganzheitliche Herangehensweise werden die betroffenen Bereiche des jeweiligen Problems, wie Gedanken, Gefühle, Wahrnehmungen und Empfindungen, mitberücksichtigt. Bei Bedarf werden die Erlebnisse aus der Vergangenheit, die auf die Gegenwart einen massgeblichen Einfluss haben, miteinbezogen.

 

Frage: Mit welchen Methoden arbeiten Sie?

Antwort: Ich arbeite ausschliesslich mit Methoden, von deren Wirksamkeit, Effizienz und Nachhaltigkeit ich mich durch eigene Erfahrung überzeugen konnte und die bisher zahlreichen Klienten in kurzer Zeit zu nachhaltigen Veränderungen verholfen haben. Diese Methoden beziehen die Erkenntnisse aus der Neurobiologie und der Quantenpsychologie mit ein, die üblicherweise in der Psychologie nicht berücksichtigt werden und setzen effektiv an der Wurzel von Trauma und unerwünschten Zuständen an.

Hier mehr erfahren: Methoden

 

Frage: Mit wievielen Sitzungen muss ich rechnen und was kostet es?

Antwort: Da es nicht möglich ist, hier eine seriöse Aussage zu machen, ohne Ihre Situation näher zu kennen, biete ich Ihnen ein kostenloses Vorgespräch in meiner Praxis an, in dem wir eine erste Trauma-Anamnese machen. Aufgrund dieser Erst-Anamnese mache ich Ihnen ein auf Ihre persönliche Situation zugeschnittenes Angebot, das die Anzahl Sitzungen, die Art und Dauer der Unterstützung und den Preis des individuell auf Sie abgestimmten Angebotes beinhaltet.

Im Schnitt benötigen meine Klienten zwischen 5 und 10 prozessorientierte Sitzungen um ihr Problem zu lösen.

Hier mehr erfahren: Klientenstimmen

 

Frage: Bezahlt die Krankenkasse?

Antwort: Die Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Coaching und Beratung.

Einzelne innovative Zusatzversicherungen gewähren einen jährlichen Pauschal-Beitrag zur Prävention für nicht-medizinische Angebote (bspw. Burnout-Prävention, Stress-Prophylaxe). Fragen Sie hierzu Ihre Versicherung.